Togo

Die Partnerschaft mit dem YMCA Togo

Seit 1998 besteht eine Partnerschaft der AG der CVJM Deutschlands zum YMCA Togo in Westafrika. Nach einer zwischenzeitlichen Krise in den Jahren 2004-2005 wurde die Arbeit in Togo neu aufgebaut.

Seit 2009 finden jährlich GOP-Konferenzen statt, ein kontinuierlicher Zukunftsentwicklungsprozess, an dem auch wir und die anderen internationalen Partner beteiligt sind. (GOP = Global Operating Plan, ein Programm des YMCA-Weltbundes).

 

Der Sitz des YMCA-Nationalverbandes ist in der Hauptstadt Lomé.

Die örtliche CVJM-Arbeit findet in 21 Lokalvereinen statt, die drei regionalen Untergliederungen angehören. Hier gibt es Jugendzentren mit Spiel- und Sportprogrammen, Computerkursen, Hausaufgabenhilfe, sozialen Programmen sowie Musik-, Tanz- und Theatergruppen.

 

Überregional arbeitet der YMCA Togo in Sozialprojekten wie:

  • Arbeit unter jungen Strafgefangenen in Gefängnissen und Betreuung des familiären Umfeldes
  • Gesundheitsprojekte, HIV-AIDS-Aufklärung
  • Kurz-Berufsausbildung für junge Menschen aus besonders benachteiligtem Hintergrund
  • Beratung und Gründung von Kooperativen für Familien aus Slums

Ein großes Projekt wurde mit unserer Unterstützung und der Förderung der Bundesregierung seit 2012 ins Leben gerufen:

eine einjährige Berufsausbildung von jungen Landwirten sowie Kurse für Bauern aus der Umgebung. Hierzu wurden in Avetonou auf einem Gelände von mehr als 60 ha Gebäude errichtet, Maschinen in Betrieb genommen und Felder urbar gemacht. Auch Tierzucht und Fischteiche gehören dazu.

 

Micha Trotzky arbeitete als landwirtschaftlicher Entwicklungshelfer für die AG der CVJM Deutschlands für drei Jahre im Aufbau dieses Projekts. Hierdurch wird jungen Menschen eine berufliche Perspektive gegeben und der Landflucht entgegengewirkt.

 

In Bagbe, ca. 40 km von der Hauptstadt Lomé entfernt, betreibt der YMCA Togo ein Tagungsgelände und ein weiteres landwirtschaftliches Anwesen mit Tierzucht.

 

In der Partnerschaft geschieht inzwischen viel Austausch von Gruppen, es sind Ort-zu-Ort-Partnerschaften entstanden und jährlich arbeiten einige Volontäre aus Deutschland für ein Jahr im YMCA Togo mit – und ebenso umgekehrt Volontäre aus Togo in deutschen CVJM.

Ein kleiner Einblick durch Fotos

Aktuelle Berichte

YMCA Togo: neues Projekt mit jungen Straffälligen

Seit Jahren arbeitet der YMCA Togo unter jungen Straffälligen im Land. Es begann mit einer Präventionsarbeit in den Jugendzentren. Aber manche der jungen Menschen landeten irgendwann doch im Gefängnis und der YMCA kümmerte sich um sie.

Dabei machten sie die Erfahrung, dass viele Insassen schon lange Zeit im Gefängnis waren, ohne je einen fairen Prozess gehabt zu haben. Sie konnten sich keinen Anwalt leisten und wussten nicht über ihre Rechte Bescheid. Der YMCA setzte sich für sie ein, wodurch sie eine Verhandlung bekamen und nicht wenige direkt wieder entlassen wurden – oder aber ihre gerechte Strafe bekamen.

Der nächste Schritt war die Gründung von YMCA-Gruppen in vielen Gefängnissen – sogenannte „Justice Clubs“ – in denen Gefangene geschult wurden, Petitionen für andere zu schreiben oder zur Verbesserung der Bedingungen im Gefängnis beizutragen.

Anfang Mai wurde in dieser Arbeit ein neues Projekt eröffnet. Die Arbeitsgemeinschaft der CVJM Deutschlands (AG) als Partner des YMCA Togo konnte die Stiftung Hoffnungsträger dafür gewinnen, dieses Projekt für drei Jahre zu fördern. Es findet in enger Kooperation mit einer anderen christlichen Organisation statt, die ebenfalls in Togos Gefängnissen arbeitet.

Ein Schwerpunkt der neuen Arbeit ist die Reintegration entlassener Strafgefangener nach ihrer Haftentlassung. Es beginnt mit Ausbildungsmaßnahmen und Workshops im Gefängnis, Beratung für die „Zeit danach“. Sie sprechen mit den Familien und dem sozialen Umfeld und helfen, eine Anstellung zu finden oder mit einem kleinen eigenen Business den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Diese Begleitung erstreckt sich noch über lange Zeit nach der Haftentlassung hinaus.

Martin Barth (AG-Geschäftsführer) und Lukas Trümner (deutscher CVJM-Volontär in Togo) nahmen als Vertreter sowohl für die deutschen CVJM-Partner als auch für die Stiftung Hoffnungsträger an der feierlichen Eröffnung des Projekts in Aneho teil. Die Anwesenheit des Präfekten, eines Vertreters des Gerichtspräsidenten und weiterer Amtsträger wie auch der Presse machte deutlich, dass diese Arbeit hohe Anerkennung findet. Wir sind der Stiftung Hoffnungsträger sehr dankbar, dass sie dieses neue Wirkungsfeld ermöglicht hat.

KiBiWo in Togo

Mit der Abkürzung KiBiWo kann fast jeder in unserem Partner-CVJM in der togoischen Hauptstadt Lomé etwas anfangen. Es handelt sich um die Kinderbibelwoche, die in der Vorweihnachtszeit 2018 in zwei Jugendzentren stattfand.

Über 700 Kinder nahmen an dem begeisternden Programm teil, für das unsere Volontärinnen Christine und Jule die Hauptverantwortung trugen.

 

Hier findet ihr den Bericht unserer Volontärinnen.

In einem Video könnt ihr sehen, wie der Funke bei Spiel, Theater und biblischer Geschichte auf die Kinder übergesprungen ist.

 

 

YMCA Togo meets CVJM Karlsruhe

Nachdem im vergangen Sommer eine Gruppe von 15 jungen Erwachsenen aus dem CVJM Karlsruhe den YMCA Lomé und die Maritime Region in Togo besuchte, stand Ende Juli der Rückbesuch des YMCA Togo in Karlsruhe an. Leider haben aus der 12-köpfigen Gruppe nur 8 Togolesen ein Visum für den Besuch in Deutschland erhalten, sodass die Gruppe deutlich kleiner war als geplant.

Trotz dieser anfänglichen Enttäuschung erlebten wir eine sehr intensive Zeit miteinander. Da es der erste Besuch aus den Local YMCA Lomé in Deutschland war, stand natürlich das Kennenlernen des CVJM Karlsruhe im Mittelpunkt. Von Kleingruppen über Schülercafé, Jugendgruppe, Ferienspiele und Jungschar bis zum CVJM-Gottesdienst und unserem Gesamtmitarbeitertreffen wurde unseren Gästen die geistliche Verknüpfung der verschiedenen Bereiche deutlich.

Dabei überraschte vor allem die Eigenständigkeit unseres Vereins bezüglich den Strukturen, aber auch bei der Verantwortung für die Mitarbeitenden die Togolesen immer wieder. Der Besuch bei einem Karlsruher Stadtrat hat den Blick für die politische Verantwortung der Christen in unserer Gesellschaft bei uns allen noch einmal geschärft.

Neben dem gemeinsamen Erkunden unseres Vereins kamen wir bei  tollen Lobpreiszeiten und einem regen Austausch über verschiedene Bibeltexte auch persönlich miteinander über unseren Glauben ins Gespräch. Wir konnten an verschieden Stellen von der Lebendigkeit, dem Tiefgang und der Spontanität des Glaubens unserer Gäste aus Togo stark profitieren – so kam es beispielsweise am Ende unseres Gottesdienstes zu einem togolesischen Segentanz.

Abgerundet wurde das Programm durch einen Besuch bei unserem Nachbar-CVJM in Stuttgart, einem Ausflug in den Schwarzwald und etwas europäischer Kultur in Straßburg.

Wir freuen uns auf weitere Begegnungen und sind dankbar für die Möglichkeit über Kontinente hinweg unseren Glauben teilen zu können und die internationale Dimension des CVJM erleben zu dürfen.

Bewirb dich für ein Volontariat in Togo ab Sommer 2021

Bewerbungsfrist: 31.10.2020!

Informationen findet ihr hier im aktuellen Flyer.